Der Augen Feuersglut

Deiner Augen Feuersglut

hat mir den Verstand geraubt.

Deiner Lippen heißer Kuss

traf mich viel zu tief, ich muss

fliehen-hab ich dir vertraut?

Kann man trau’n der Feuersglut?

*

Lass mich gehen, halt mich nicht

Ich versuche deinen Blick zu meiden

Doch verschlingt mich dein Verlangen

Der Augen Glut hält mich gefangen.

Wieso lässt du mich so leiden?

Muss ich denn auf Knien flehen?

*

Ich weiß, ich muss mich stellen,

breche endlich diesen Bann.

Wieso find ich erst jetzt den Mut?

Ein letzter Blick in diese Glut,

Ich dreh mich um und frag mich kann

denn Glut allein mein Herz erhellen?

*

Fliegen möcht ich, höher steig ich

breche durch die Wolkenwand.

Breite meine weiten Schwingen,

die mich zu den Sternen bringen,

in das weit entfernte Land

unterm Sternenlicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s