Erinnerung an einen Traum

Und ich denk immer noch an dich

wie könnt ich auch den Kuss vergessen

von einem Traum war ich besessen

und dieser Traum verzehrte mich.

*

Wie Feuer brannten deine Küsse

ein sanfter trügerischer Schmerz

In heißen Flammen stand mein Herz

Wie ich die Wärme doch vermisse.

*

Der Morgen kam und mit dem Licht

schwanden still die letzten Funken

Scheue Blicke, traumestrunken

fanden wir die Worte nicht.

*

Ein schöner Traum, nur allzu gerne

lassen sich die Sinne trügen

Die Seele schweigt und leere Lügen

verhallen lautlos in der Ferne.

*

Und ich denk immernoch an dich.

Wie könnt ich diesen Kuss vergessen

Von einem Traum war ich besessen,

doch weiß ich auch, ich träumte nicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s