Klang der Sehnsucht

Wie gern wär ich das Sonnenlicht
Das sanft und wärmend dein Gesicht
Mit sommerlichem Schein erhellt
Wenn es auf deine Wangen fällt
Ich würd dir leuchten Tag und Nacht
Ein Sonnenstrahl, für dich entfacht.

Wie gern wär ich die Nachtigall
Die lieblich an des Tages Fall
Dir heimlich ihre Lieder sendet
Dir Trost mit den Gesängen spendet
Die in dir tiefste Sehnsucht weckt
Zu lange in der Brust versteckt.

Wie gern würd ich dein Atem sein
So könnte ich tagaus tagein
Behutsam deinen Mund berühren
Die Wärme deiner Lippen spüren
Doch bin ich weder Luft, noch Licht
Des Vogels Klage hörst du nicht
Verschließt dir Augen scheu vor mir
bis ich dich aus dem Blick verlier…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s